In den eigenen vier Wänden bietet sich viel Potenzial, um den Energiebedarf zu reduzieren. Daher ist das Stromsparen in der Küche genauso wichtig, wie das Stromsparen im Wohnzimmer oder das Stromsparen im Büro. Wir haben hier die besten Tipps für Sie gesammelt.

Die Küche gehört zu den wichtigsten Räumen in den eigenen vier Wänden, in dem sich einiges an Strom und Energie einsparen lässt. Neben dem Gebrauch des Kühlschranks und der Spülmaschine lassen sich auch bei der Nutzung des Ofens Strom- und Energiekosten einsparen.

stromsparen-kueche

Bevor man sich jedoch mit den unterschiedlichen elektronischen Geräten im Küchenbereich auseinandersetzt, sollte man bereits schon bei der Anschaffung eines Küchengeräts auf die jeweilige Energieeffizienzklasse achten. Im Handel sind Elektrogeräte in Klassen unterteilt, die man meist an dem entsprechenden Aufkleber erkennen kann. Geräte der Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++ sind zwar in der Anschaffung etwas teurer als andere Elektrogeräte niedriger Stufen, doch der höhere Kaufpreis zahlt sich auf die Dauer gesehen in der Einsparung von Energie und Strom schnell wieder aus. Beim Kauf sollte aus diesem Grund auf Haushaltsgeräte, wie Kühlschrank, Herd oder Spülmaschine, unbedingt auf Geräte mit einer hohen Energieeffizienzklasse geachtet werden.

Stromsparen in der Küche beim Kochen

Beim Kochen und Backen lässt sich nicht nur mit dem Kauf eines energie- und stromsparenden Gerätes so einiges an Kosten einsparen, auch die richtige Handhabung des Ofens und die Verwendung des passenden Kochgeschirrs sorgen erheblich für die Senkung des Stromverbrauchs. Befolgt man einige wichtige Tipps, dann kann man so manchen Euro bei der nächsten Stromabrechnung einsparen. Die Wahl der richtigen Töpfe stellt einen wesentlichen Bestandteil zum energiesparenden Kochen dar. Zunächst spielt die Qualität des Kochgeschirrs eine wichtige Rolle. Die Töpfe sollten einen glatten Boden haben, da sich dieser beim Erhitzen ausdehnt und im kompletten Umfang die Kochplatte bedecken sollte. Ergibt sich beim Erhitzen eine Wölbung des Topfbodens, ist das Material eher als minderwertig zu betrachten und verbraucht mehr Energie als qualitativ hochwertige Töpfe. Die Größe des Topfs sollte auf die zu benutzende Kochplatte angepasst werden. Kleine Töpfe auf großen Kochplatten verbrauchen unnötig Energie und verursachen auf Dauer höhere Stromkosten. Das Kochen mit passendem Deckel aus Glas sorgt dafür, dass die Wärme im Topf bleibt und nicht nach außen entweicht. Beim Garen der Speisen ist es ratsam die Herdplatte bereits vorab auszuschalten, um die restliche Hitze nutzen und den Stromverbrauch somit drosseln zu können. Beim Backen empfiehlt sich die Verwendung der Umluftfunktion, da diese mit bis zu 30 Grad weniger Hitze und somit mit einem niedrigeren Stromverbrauch in Betrieb genommen werden kann.

  • Hochwertige Töpfe mit ebenem Boden ohne Wölbungen verwenden
  • Töpfe sollten die gesamte Kochplatte abdecken
  • Mit Deckel kochen, um Abwärme zu vermeiden
  • Herdplatte vorzeitig ausschalten, um Restwärme zu nutzen

Stromsparen in der Küche beim Kühlschrank

Der Kühlschrank gehört in der Küche zu den Geräten, die einen besonders hohen Stromverbrauch aufweisen. Durch die richtige Standortwahl kann jedoch schon vorab einiges an Energie eingespart werden. Das Gerät sollte nicht neben anderen Küchengeräten, die Wärme produzieren, aufgestellt werden, denn umso mehr Energie muss der Kühlschrank aufwenden, um die Kühltemperatur aufrecht zu erhalten. Einwandfreie und saubere Dichtungsringe an der Kühlschranktür sorgen dafür, dass die Kälte im Inneren bleibt und nicht nach außen dringt. Wer Ordnung im Kühlschrank hält, findet auch schneller, das, wonach er sucht. Die Kühlschranktür sollte nur so lange wie nötig geöffnet bleiben, wenn man Nahrungsmittel herausnehmen möchte.

  • Kühlschrank nicht neben wärmeproduzierenden Geräten aufstellen
  • Auf optimale Dichtungsringe achten
  • Kühlschranktür schnell wieder schließen

Stromsparen in der Küche beim Spülen

Beim Neukauf einer Spülmaschine ist es nicht nur ratsam auf den Strom-, sondern auch den Wasserverbrauch zu achten. Je weniger Wasser beim Spülvorgang verbraucht wird, desto geringer ist der Energieverbrauch. Eingebrannte oder verkrustete Töpfe vorab in Wasser einweichen, bevor man sie zum Spülen in die Spülmaschine gibt. Auf diese Weise lässt sich das Kochgeschirr mit einem energiesparenden Waschprogramm mit niedrigerer Temperatur und kurzer Inbetriebnahme reinigen. Beim Befüllen der Spülmaschine sollte darauf geachtet werden, dass der Stauraum genutzt, jedoch die Maschine nicht überfüllt wird. Auf diese Weise erspart man sich das lästige Abspülen der Teller von Hand und kann die Maschine mit einem energiesparenden Programm in Betrieb nehmen. Beim Spülen von Hand empfiehlt es sich, das Spülbecken mit dem Stopfen zu verschließen. Auf diese Weise verhindert man, dass zu viel heißes Wasser ungenutzt durch den Abfluss läuft.

  • Spülmaschine im Energiesparmodus verwenden
  • Stark verunreinigtes Geschirr vorspülen
  • Spülmaschine stets vollständig befüllen

 

Stromsparen in der Küche ist eine gute Möglichkeit, um die Energiekosten zu senken. Die genauen Strom- und Energiekosten lassen sich mithilfe eines Energiekostengeräts im Auge behalten. Die besten Modelle werden im Energiekostenmessgerät Test dieser Webseite ausführlich vorgestellt.

Stromsparen in der Küche
5 (100%) 1 vote